Bšdermax zum Shop

Entwicklung und Zulassung von Medikamenten

Zulassungsverfahren Pharmahersteller, die ein neues Medikament auf den Markt bringen wollen, m√ľssen damit ein langes Prozedere durchlaufen. Nach der Erforschung folgt ein Zulassungsverfahren, das in der Regel deutlich aufw√§ndiger und l√§nger als die Entwicklung des Medikamentes ist. Verst√§ndlich, dass die Hersteller oft √ľber diesen hohen Aufwand st√∂hnen. Patienten k√∂nnen daf√ľr beruhigt sein: Hat ein Medikament das Zulassungsverfahren einmal durchlaufen, ist die Wirkung garantiert und das Auftreten riskanter Nebenwirkungen so gut wie ausgeschlossen.

Entwicklungsschritte f√ľr ein neues Medikament

  1. Mediziner, die eine bestimmte Erkrankung erforschen, um ein wirksames Medikament entwickeln zu k√∂nnen, suchen als erstes nach einem "Target". Das hei√üt, sie suchen nach einer bestimmten Stelle bzw. einem Prozess im menschlichen Organismus, welche f√ľr die Krankheitsentstehung eine bestimmte Rolle spielen. In den meisten F√§llen sind es Enzyme oder Rezeptoren, die sich als Angriffspunkte f√ľr ein Medikament nutzen lassen.
  2. Ist das Target gefunden, werden m√∂gliche Wirksubstanzen getestet und deren Wirkungsweisen ‚Äď und Effekte √ľberpr√ľft. Dabei werden meist mehrere Hunderttausend verschiedene Stoffe in Labortests ausprobiert. Die Stoffe mit der nachweislich st√§rksten Wirkung werden "Hits" (Treffer) genannt.
  3. In einem nächsten Schritt wird die Wirkung der "Hits" durch chemische Verfahren optimiert, denn eine Substanz allein ist meist zu schwach, um in der erforderlichen Stärke auf organische Prozesse einzuwirken. Durch die chemische Weiterbehandlung einer Wirksubstanz entsteht dann der neue Wirkstoff, der an dieser Stelle Wirkstoffkandidat genannt wird. Dieser wird angemeldet und patentiert.
  4. Nun beginnt die Testphase. Vor dem eigentlichen Zulassungsverfahren wird der neue Wirkstoff bereits umfangreich getestet. Im Vordergrund steht die Frage nach der positiven Wirkungsweise, sowie die Austestung sämtlicher Risiken und Nebenwirkungen. Zu dieser Phase gehören Computersimulationen, Reagenzglasversuche und, wie allgemein bekannt, auch Tierversuche. Diese Phase nennt man auch präklinische Testphase.

Die genannten Forschungs- und Entwicklungsschritte nehmen in der Regel drei bis f√ľnf Jahre in Anspruch.

Die vier Phasen des Zulassungsverfahrens

Phase 1:

In Phase 1 wird der neue Wirkstoff erstmals an Menschen untersucht, weshalb sie auch erste klinische Testphase genannt wird. Diese umfasst meist mehrere Testreihen, die an einer kleinen Gruppe von zumeist gesunden Testpersonen vorgenommen werden. Vor jeder Testreihe muss die Zustimmung einer entsprechenden Ethikkommission eingeholt werden. Mit der Anwendung geringer Wirkstoffmengen auf bis zu 80 Probanden wird gepr√ľft, ob sich die Aussagen zur Wirkungsweise des Medikamentes bei Tieren auf den Menschen √ľbertragen lassen.

An diese Stelle geh√∂rt eine wichtige Information f√ľr alle Skeptiker:
Von 5.000 bis 10.000 patentierten medizinischen Wirkstoffkandidaten √ľberstehen nur knapp 5 die Phase eins. In Phase 2 und 3 fliegen meist noch einmal drei bis vier weitere aus dem Rennen. Die Erfolgsrate, dass ein neu entwickelter medizinischer Wirkstoff tats√§chlich s√§mtliche Zulassungsphasen durchl√§uft, sprich sich als wirksam und risikofrei herausstellt, liegt also in etwa bei eins zu zehntausend.

Phase 2:

Der Wirkstoff wird erstmals bei Patienten, die an der entsprechenden Krankheit leiden, angewendet. Dies geschieht in Krankenh√§usern unter Aufsicht von Forschungs√§rzten. In der Regel werden zwischen 100 und 500 Patienten in diese Testphase einbezogen. Die entsprechenden werden auch mit einer Vergleichsgruppe durchgef√ľhrt, die unter denselben Bedingungen das bisherige Standardmedikament einnimmt.

Phase 3:

Ist Phase 2 erfolgreich verlaufen, kann nun eine gr√∂√üere Gruppe von Patienten in die Erprobung einbezogen werden. An mehreren Tausend Patienten werden nun Wirkungsweise, Neben- und Wechselwirkungen und nat√ľrlich die Heilungserfolge genauestens dokumentiert.
Hat sich die therapeutische Wirkung bestätigt und konnten Nebenwirkungen nur in den angemessenen Grenzen nachgewiesen werden, werden nun auch Risikogruppen wie Kinder, Schwangere oder gesundheitlich vorbelastete Patienten in die Testphase einbezogen.
Ausnahmen kann es allerdings bei lebensbedrohlichen Erkrankungen geben, wo das neue Medikament die letzte medizinische Option wäre.
Am Abschluss der Phase drei werden alle Testergebnis an eine internationale Expertenkommission √ľbergeben, die noch einmal die Daten aus allen drei Zulassungsphasen sowie den Herstellungsprozess selbst √ľberpr√ľft. Mit einem positiven Urteil dieser Kommission kann der Hersteller einen Zulassungsantrag bei einer entsprechenden Beh√∂rde, z.B. dem Bundesinstitut f√ľr Arzneimittel und Medizinprodukte, stellen. Nach positivem Bescheid geht das Medikament dann endg√ľltig in die Produktion.
Zwischen der Patentierung des Medikaments vor der ersten präklinischen Testphase und der Zulassung vergehen in der Regel zehn bis zwölf Jahre.
Mit dem hohen Zeitaufwand sind außerdem auch sehr hohe Kosten verbunden.

Phase 4:

Nach der Zulassung wird die Forschung keinesfalls eingestellt. Die Wirkung an gro√üen Patientengruppen muss aus verschiedenen Gr√ľnden weiter erforscht werden. So k√∂nnen sich z.B. therapeutische Effekte auch f√ľr andere Krankheiten ergeben, die eine erweiterte Zulassung nahe legen. Aber auch unerw√ľnschte Nebeneffekte an einem geringen Prozentsatz von Patienten (weniger als 1 unter Tausend) k√∂nnen manchmal erst in dieser Phase erkannt werden. Entsprechende Warnungen bzw. Empfehlungen m√ľssen an die √Ąrzte weiter geleitet werden.

Noch mehr Informationen zum Thema neue Medikamente und medizinische Forschung finden Sie auf den Internetseiten des Verbandes Forschender Arzneimittelhersteller
http://www.die-forschenden-pharma-unternehmen.de/

Arzneimittel - Rezeptfrei

Ersparnis
Suche f√ľr rezeptfreie Arzneimittel:
(Stichwort oder PZN)
Zu den rezeptfreien Arzneimitteln »

Rezeptfreie Arzneien nach Kategorien

Themen- & Beitrags-Suche

Volltextsuche: Suchoptionen:

Arzneimittel-Bestseller

Bestseller

Arznei-Tipp

Accu Chek FastClix Stechhilfe Modell Ii 1 St

Accu Chek FastClix Stechhilfe Modell Ii 1 St…
Accu Chek FastClix Stechhilfe Modell Ii 1 St

Sterican Ins.Einm.Kan.26 Gx1/2 0,45x12 mm 100 St

Sterican Ins.Einm.Kan.26 Gx1/2 0,45x12 mm 100 St…
Sterican Ins.Einm.Kan.26 Gx1/2 0,45x12 mm 100 St

Bad Heilbrunner Kräutertee Detox Plus Filterbeutel 20 St

Bad Heilbrunner Kr√§utertee Detox Plus Filterbeutel…
Bad Heilbrunner Kräutertee Detox Plus Filterbeutel 20 St

Werbung

Ihre Online-Apotheke

Bädermax zum Shop

Gesundheitslexika

Gesundheitslexika

Informationen √ľber Fachbegriffe, Krankheitssymptome und Behandlungsalternativen.
Zu den Gesundheitslexika »

Adressen in Bayern

Pharmaunternehmen in Bayern

Gesundheitsverzeichnis: √Ąrzte, Krankenh√§user, Wellness uvm.

Suche nach Gesundheitspartner:
Zur Adresssuche »
Zum Gesundheitsverzeichnis »

Datenbank f√ľr Omas Hausmittel

Omas Hausmittel
Suche in √ľberlieferten Hausmitteln:
Zu den Hausmitteln »

Notfallkarte

Helfen Sie mit Ihr Leben zu retten -
Ihre Notfallkarte zum Herunterladen
Zur Notfallkarte »

Pharmaunternehmen in Bayern

Pharmaunternehmen in Bayern

Herstellerliste von Generika- bis zu Naturheilmittelproduzenten
Zu den Pharmaunternehmen »

Werbung