Bdermax zum Shop

Darreichungsformen von Medikamenten

In welcher Form Medikamente angewandt werden, um ihre Wirksamkeit zu entfalten, hängt von vielen Faktoren ab: Art und Lokalisierung der Beschwerden, Besonderheiten der Wirkstoffe und ihre Nebenwirkungen sowie die Eigenschaften und Vorlieben des Patienten. In unserem Glossar stellen wir die gebräuchlichsten Darreichungsformen vor.

Tabletten

Tabletten entstehen unter Pressdruck aus Pulvern oder Granulat und entsprechen der Einzeldosis einer bestimmten Arzneiform. Mit einem Prozentsatz von 50 % aller marktüblichen Arzneiformen nimmt die Tablette oder auch Pille den Hauptanteil ein. Die häufigste Verpackungsform ist der Blister. (kleine Alu-Palette mit einzelverpackten Tabletten.) Etwas ältere Verpackungsformen sind Röhrchen oder Gläschen. Tabletten werden immer oral eingenommen. Die Vorteile der Tablette sind ihre hohe Stabilität, die genaue Dosierung, die einfache Einnahme und für den Hersteller auch die einfache Massenproduktion. In der Darreichungsform werden Tabletten weiter differenziert.

Filmtabletten

Filmtabletten sind nur mit einer dünnen, meist zuckerfreien Schicht überzogen. Sie schützen den Wirkstoff vor äußeren Einflüssen. Ihr Vorteil ist die garantierte Zuckerfreiheit sowie die billigen Herstellungsmöglichkeiten, die sich auch auf einen niedrigen Preis auswirken. Ihr Nachteil ist häufig der unangenehme Geschmack.

Drageés

Drageés Drageés sind Tabletten mit einem (meist) zuckerhaltigen Überzug. Sie erleichtern ein besseres Gleiten durch die Speiseröhre und die Einnahme wird nicht durch einen unangenehmen Geschmack erschwert. Außerdem schützen sie die Arzneistoffe und erhöhen die Magensaftresistenz der Tablette. Dafür wirken sie etwas langsamer.

Kapseln

Medikamente, die sich schwer zur Tablettenform verarbeiten lassen, werden in Kapseln verabreicht. Kapseln können Flüssigkeiten, Gels, Granulate oder Pulver enthalten. Die Kapselhülle besteht aus leicht verdaulichen Stoffen wie Gelatine, Stärke, Cellulose etc. Kapseln werden meist oral angewandt, es gibt aber auch Kapseln für die vaginale oder rektale Anwendung.

Brausetabletten

Die Brausetablette garantiert allein durch ihre Form, dass sie immer mit ausreichend Wasser eingenommen wird. Das im Wasser aufgelöste Medikament kann schneller in die Blutbahn aufgenommen werden und ist auch besser magenverträglich. Ihr Nachteil ist der hohe Natriumgehalt, gegen den einige Patientengruppen empfindlich sind.

Zäpfchen oder Suppositorium

Zäpfchen werden in der Regel rektal oder auch vaginal angewendet. Bei der rektalen Anwendung gelangt das Arzneimittel in den Darm und von hier aus in die Blutbahn, ohne den Magen passieren zu müssen. Das hat Vorteile bei Kindern, die nicht gern Medizin schlucken oder Patienten, die unter Schluckbeschwerden oder Erbrechen leiden. Weiterhin können so Magenbeschwerden als Nebeneffekt starker Medikamente umgangen werden. Außerdem eignen sich Zäpfchen für die lokale Anwendung bei Darm- oder Vaginabeschwerden.

Ampullen

Glas- oder Kunststoffbehälter, die eine Arzneilösung enthalten, welche per Injektion verabreicht wird.

Injektionsspritze

Injektionen wirken in der Regel schneller und besser als oral eingenommene Medikamente. Sie gelangen auf direktem Weg an ihren Wirkungsort und werden nicht durch Verdauungsprozesse in ihrer Wirkung geschwächt. Man unterscheidet drei Injektionen:

  • Subkutan – unter die Haut, relativ einfach, üblich bei der Insulinversorgung bei Diabetes
  • Intramuskulär – in eine Muskelfaser, ebenfalls noch relativ einfach
  • Intravenös – direkt in ein Blutgefäß, muss von geschulten Fachkräften vorgenommen werden

Kanüle

Über die Kanüle verläuft bei einer Injektion der Einstich in die Haut. Je nach Injektionsart sind die Kanülen sehr fein (subkutan) oder etwas kräftiger (intravenös). Das Wichtigste an einer Kanüle ist ihre Sterilität. Mangelhaft sterilisierte Kanülen bergen ein großes Risiko für Krankheitsübertragungen und Blutvergiftungen ( Sepsis).

Katheter

Röhren bzw. Schläuche, die mit verschiedenen menschlichen Organen verbunden werden können, um entweder bestimmte Flüssigkeiten abzuführen oder regelmäßig medikamentöse Wirkstoffe zuzuführen. Katheter werden aber auch zur Diagnose genutzt.

Fluid

Flüssiges Medikament, das in Form von Tropfen, Gel, Salbe oder Sirup verabreicht wird.

Tropfen

Tropfen eignen sich besonders für die lokale Behandlung, etwa bei Augen-, Ohren- oder Nasentropfen. Andererseits ermöglichen Tropfen eine minimale Dosierung wie sie etwa in der Homöopathie angestrebt wird.

Gel

Gele sind ebenfalls für die lokale Behandlung von Wunden und Entzündungen aller Art geeignet, insbesondere bei der Behandlung von Schleimhäuten wie in Mund, Nase und Auge.

Salbe

Salbe Das Medikament wirkt über die Haut, auf der es je nach Beschwerde klein- oder großflächig verteilt wird. Zum einen sind Salben direkt für Hautprobleme bzw. zur Wundheilung bestimmt, zum anderen wirken sie über die Haut auf tieferliegende Organe wie Muskeln und Gelenke aber auch Lunge und Bronchien.

Mundspülung, Gurgelwasser

Geeignet für die lokale Behandlung bei Zahn-, Zahnfleisch- und Rachenproblemen

Saft / Sirup

Trinkbare Medikamente in Form von Saft oder Sirup meist aus der Naturheilkunde. Eignen sich für die lokale Behandlung der oberen Organe wie Hals, Rachen, Bronchien oder Lunge.

Pflaster

Als Wundschnellverband ist das Pflaster eine Kombination aus blutstillender Wundversorgung (Zellstoff oder Baumwolle) und hautverträglichem Haftmaterial. Es gibt aber auch Pflaster, die mit einem Wirkstoff versehen sind, der über die Haut einwirkt, beispielsweise das bekannte Nikotinpflaster, dieses können Sie hier online bestellen .

Kompresse

Festes steriles Verbandmaterial zur Blutstillung, meist aus steriler Baumwolle oder Zellulose

Watte

Sterile lose Baumwolle zur Blutstillung

Verband

In Kombination mit Kompressen zur Herstellung eines festsitzenden Wundverbandes. Außerdem zur Ruhigstellung von Gliedmaßen.

Bandagen

Starkes, oft leicht elastisches Material zur Unterstützung schmerzender Knochen, bzw. von Muskulatur und Gelenken.

Arzneimittel - Rezeptfrei

Ersparnis
Suche für rezeptfreie Arzneimittel:
(Stichwort oder PZN)
Zu den rezeptfreien Arzneimitteln »

Rezeptfreie Arzneien nach Kategorien

Themen- & Beitrags-Suche

Volltextsuche: Suchoptionen:

Arzneimittel-Bestseller

Bestseller

Arznei-Tipp

Mucoclear 3% NaCl Inhalationslösung 60X

Mucoclear 3% NaCl Inhalationslösung 60X4 ml…
Mucoclear 3% NaCl Inhalationslösung 60X

Biochemie Dhu 5 Kalium phosphoricum D 12 Tabletten 200 St

Biochemie Dhu 5 Kalium phosphoricum D 12 Tabletten…
Biochemie Dhu 5 Kalium phosphoricum D 12 Tabletten 200 St

Handschuhe Baumwolle Gr.8 Kinder 2 St

Handschuhe Baumwolle Gr.8 Kinder 2 St…
Handschuhe Baumwolle Gr.8 Kinder 2 St

Werbung

Ihre Online-Apotheke

Bädermax zum Shop

Gesundheitslexika

Gesundheitslexika

Informationen über Fachbegriffe, Krankheitssymptome und Behandlungsalternativen.
Zu den Gesundheitslexika »

Adressen in Bayern

Pharmaunternehmen in Bayern

Gesundheitsverzeichnis: Ärzte, Krankenhäuser, Wellness uvm.

Suche nach Gesundheitspartner:
Zur Adresssuche »
Zum Gesundheitsverzeichnis »

Datenbank für Omas Hausmittel

Omas Hausmittel
Suche in überlieferten Hausmitteln:
Zu den Hausmitteln »

Notfallkarte

Helfen Sie mit Ihr Leben zu retten -
Ihre Notfallkarte zum Herunterladen
Zur Notfallkarte »

Pharmaunternehmen in Bayern

Pharmaunternehmen in Bayern

Herstellerliste von Generika- bis zu Naturheilmittelproduzenten
Zu den Pharmaunternehmen »

Werbung